xosallyanne

Sonntag, 24. September 2017

Foodguide mit Foodora

Sonntag, September 24, 2017 1
Foodguide mit Foodora
*Werbung

Wenn ich Nachrichten auf Instagram Nachrichten bekomme, besteht eine hohe Chance, dass sie aus Fragen zu Berlin bestehen. Nachdem die Frage der wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Insider-Tipps dann beantwortet ist, gibt es immer die gleiche Frage: 

,,Wo kann man in Berlin gut/billig/italienisch oder etc. essen?"



Foodora beantwortet diese Frage, ihr könnt euch Essen in eurer Stadt (Hamburg, Frankfurt, Berlin, München, Düsseldorf, Köln, Stuttgart, Nürnberg, Bonn, Hannover, Essen Wiesbaden, Bremen, Mainz, Dresden, Leipzig, Karlsruhe, Münster, Mannheim, Offenbach) aussuchen nach Kategorien, Preis und Standort. Foodora.de bringt euch entweder euer Essen nach Hause oder ihr holt es im ausgewählten Restaurant ab und habt es dann quasi to-go, was besonders dann praktisch ist, wenn man wenig Zeit hat.

Die in komplett pink-gekleideten Fahrradfahrer fahren dann mit euer Bestellung (in sofern ihr diesen Service in Anspruch nehmen wollt) los und bringen euch das Essen dann direkt nach Hause, wo ihr euch es dann bei einem gemütlichen Mädelsabend und einer spannenden Filmenacht genießen könnt. Dieser Service kostet zwischen 1-3 Euro und wird durch den Weg bestimmt, den die Lieferanten fahren müssen.




Meine Erfahrung: Ich habe Foodora nun schon zwei Mal in Anspruch genommen und war begeistert, zu manchen Zeiten ist es gerade in Berlin schwer ein Platz in einem guten Restaurant zu finden, weshalb ich mich für ein Picknick an einem warmen Sommerabend mit meiner Familie entschied, und was ist dazu besser als Fast-Food? Wir haben uns für das Burger Republic entschieden und haben für 3x große Burger, 1x große Pommes, 1x country potatoes, 3x Coca Cola entschieden, was insgesamt ca. 30€ gekostet hat.


Sonntag, 17. September 2017

autumn is coming

Sonntag, September 17, 2017 22
autumn is coming
Ein kleiner Einblick meiner Herbstgefühle, Looks und aufkommenden Stress..


Ob der Herbst jetzt erst eintrifft oder er schon lange angekommen ist, lässt sich drüber streiten. Warscheinlich ist die Tatsache, dass es keinen wirklichen Sommer in Deutschland gab - das, was einen glauben lässt, dass schon Herbst sei. Schließlich konnte man während des Sommers die Jacken nicht einfach im Schrank hängen lassen, sondern musste immer gefasst auf eine Kältewelle, Regen oder Sturm sein. Und ehrlich gesagt, ist für mich auch erst dann Herbst, wenn bunte Blätter die Alleen und Straßen schmücken.

Während ich schon fleißig am Planen der nächsten Woche bin, was Schule angeht - muss ich jetzt auch die Tage wieder so planen, dass ich Blogbeiträge und deren Bilder im Vorraus produziere. Da das Untergehen der Sonne immer schneller gehen wird, muss ich mir einen Plan haben - um trotzdem gut belichteten Kontent zu haben (the struggle is real).



Für die aufkommene Jahreszeit stehen Mäntel wieder auf meiner List der Lieblingskleidungsstücke ganz oben. Egal zu was, diese Art von Jacke passt immer und hält auch in ziemlich vielen Fällen warm! Auch Mützen habe ich für mich endeckt, obwohl ich das absolute nicht-Mützen-Gesicht habe, hat mich der Trend total veranlasst auch eine zu kaufen. 




Mein Musikgeschmack ist jedoch noch gar nicht den nächsten Monaten angepasst, irgendwie hält sich in dem Bereich noch das Feeling der Sommermusik. Ich habe, da es eine ziemlich hohe Nachfrage gab - eine Spotify Playlist zusammengestellt. (hier) 


Montag, 11. September 2017

affordable looks | (ZAFUL)

Montag, September 11, 2017 15
affordable looks | (ZAFUL)
*Werbung  

















Sich viel mit Mode zu beschäftigen, bedeutet meistens leider auch eine kleine Obsession zu haben und sich ständig in Kleidung zu verlieben und sie anschließend zu kaufen. Und gerade bei vielen Läden hier in Berlin sind die Preise ziemlich ungerechtfertigt. Egal ob teuer oder billig, es haben sich schon Nähte während des Waschens aufgelöst, andere Blusen haben völlig ihre Form verloren, oder oder oder.. Also was habe ich dann davon, wenn ich mein Geld in Kleidungstücke investiere, die nach ein paar Monaten der Mülltonne verwiesen werden müssen?

Eine ziemlich gute Möglichkeit ist in verschiedenen Onlineläden einzukaufen, wie zum Beispiel ZAFUL. Sie können es sich leisten Kleidung billiger als bei anderen Kleidungsketten zu verkaufen, weil die Mietkosten und Gehaltskosten der Mitarbeiter viel geringer sind (und die Mietkosten natürlich nicht vorhanden sind). 




Bleibt die Frage, was taugt der Onlineshop www.zaful.com nun wirklich? Und auch, wenn vielleicht Blusen zu den Herbstüblichen Teilen gehören ist mir die Jahreszeit einfach egal - ich trage sie IMMER. Deshalb habe ich mich auch nicht davon abhalten lassen, mir eine von Zaful zu bestellen und wer mir schon länger folgt, kennt auch meine all-time favourites: Streifen. Die Qualität hat mich wirklich überzeugt und auch bei der Größe gab es kein Problem (allerdings habe ich sicherheitshalber lieber eine Nummer größer bestellt bei allen Teilen).

Außerdem sind die Arme seperiert vom restlichen Oberteil, was mir besonders zusagt bei Off-Shoulder Blusen, da ansonsten ständig alles verrutscht.

















 
Den direkten Link zu meiner Bluse gibt es hier. 


Außerdem habe ich auf Instagram noch weitere Looks mit meinen neuen Teilen gepostet, falls ihr euch noch für andere Kombinationen interessiert. Bei kokreten Fragen könnt ihr mir auch einfach eine Instagramdirektnachricht (xosallyanne) schreiben!  Zusätzlich gibt es mit dem Code "Sally" 12% auf alles. 

*Dieser Beitrag ist in Kooperation mit ZAFUL.COM entstanden.

Sonntag, 20. August 2017

ONE WEEK - THREE OUTFITS | n°2

Sonntag, August 20, 2017 11
ONE WEEK - THREE OUTFITS | n°2
Eine Woche voller Ereignisse und Stress geht glücklicherweise heute zu Ende. Umso größer ist die Vorfreude auf die folgenen Wochen, da es dann auch endlich in den lang ersehnten Urlaub geht und wieder viel Zeit für meinen Blog, Instagram und Entspannung bleibt.






















Dienstag (15.08.2017), nach der langen Unwetterfront war zu meinem Glück oder Pech, der Tag an dem ich neue Bilder machen wollte bei 32°C unglaublich heiß. Aber wenn in Berlin schon mal so gutes Wetter ist, muss man es auch genießen und sich drüber freuen und sich nicht beschweren, dass an diesen Tagen die Bilder vielleicht schlechter als bei Fotos mit anderen Wetterlagen werden. Und das habe ich getan. Vielleicht ist es auch nur Einbildung, aber meiner Meinung bin ich sogar ein bisschen brauner geworden.
(Shorts: H&M, T-Shirt: Bershka, Tasche: Asos, Kette: Murandum*)



















Samstag (19.08.2017), tatsächlich bin ich erst wieder am Samstag dazu gekommen neue Bilder zu machen, da ich davor so starke Probleme mit dem wechselhaften Wetter hatte, dass mein Kreislauf versagte. Halb so schlimm, wie sich es anhört, aber man fühlt sich danach einfach nur total k.o., weshalb ich mich erst auskurieren wollte und das Bilder machen hinten anstehen musste.
(T-Shirt: H&M, Tasche: Sassyclassy.de*, Schuhe: Sachashoes*, Uhr: Daniel Wellington*)























Sonntag (20.08.2017), ein perfekter Tag und gutes Wetter für einen Sonntagsspaziergang am Berliner Dom. Berlin überrascht mich wirklich jedes Mal aufs Neue, verschiedenste Kulturen, unterschiedliche Sprachen und jede Menge gut gelaunter Menschen. Ach ja, es ist schon schön in seiner eigenen Lieblingsstadt zu wohnen! 
(Bluse: H&M, Hose: Levis, Schuhe: Deichmann)


* Die mit Sternchen gekennzeichneten Produkte sind mir kostenlos als PR-SAMPLE zur Verfügung gestellt worden, jedoch bin ich nicht verpflichtet sie euch hier zu präsentieren. 

Freitag, 11. August 2017

ONE WEEK - THREE OUTFITS | n°1

Freitag, August 11, 2017 16
ONE WEEK - THREE OUTFITS | n°1
Nun gibt es endlich ein neues Format auf meinem Blog, welches zusätzlich zu den bisherigen Post online kommen soll. Geplant ist für den Fashion Sunday immer 3 Outfits hochzuladen (inklusive Outfitinformationen), welche ich während der Woche getragen habe  und die dazu jeweiligen Gedanken zu den Looks.








Freitag, 04.08.2017. Ein komplettes Shootingwochenende hatte mit dem Tag begonnen und wurde auch ziemlich erfolgreich umgesetzt, wobei auch dieser Look entstand. Und wenn ich eins sagen kann, dass es in dem Pulli bei ca. 28° C Außentemperatur viel zu warm war (geschätzte 40°C Körpertemperatur). Tja, Berlin überrascht mich halt jedes Mal aufs Neue, zumindestens was das Wetter angeht. (Bei Shootings in der Sommer sehen meine Haare immer so rot/kupfer aus.)

Bei diesem Outfit habe ich keine passenden Links gefunden, ABER die Shorts ist (aktuell) von Bershka und der Pullover von H&M.






Samstag 05.08.2017. Was wäre ein anstrengender shoping und sightseeign-Tag ohne Starbucks? Immer nach dem Motto (oder der Ausrede) ''hydrated'' zu bleiben, durfte auch auch mein Starbucksgetränk nicht fehlen. Total Ironic eigentlich, dass ich eh immer nur den Refresher nehme, da ich definitiv kein Kaffeetrinker bin. (Der Refresher in very berry ist aber viel lecker als der cool lime Refresher.) Oberteil: Primark (alt), Rock: H&M sale (12€), Schuhe: SachaShoes, Tasche: Asos.














Donnerstag 10.08.2017. Der zweite unerwartete heiße Tag - aber wie sollte es auch sein, wollte ich unbedingt diesen Look shooten und bin deshalb bei gefühlten 30°C mit einer langen zerrissenen Hose und einer langärmligen Bluse herumzulaufen. Was ist schon Hitze?
Oberteil: H&M, Hose: Zara sale (ca. 13€), Tasche: Asos

Donnerstag, 27. Juli 2017

Fake Followers & Werbung auf Instagram | + Sacha.shoes

Donnerstag, Juli 27, 2017 21
Fake Followers & Werbung auf Instagram | + Sacha.shoes
Ein Thema, welches in den letzten Wochen von Bloggern und Onlinemagazines heiß diskutiert wurde. Und das nicht ohne Grund, schon lange fragt man sich als Follower eines großen Blogs oder Instagramaccounts wie diese ihre Miete und Lebensstandart finanzieren können. Die Antwort kann in diesen Fällen einfach lauten: nicht gekennzeichnete Werbung! Und andere die gerne diesen Lebensstandart hätten, kaufen sich einfach ihre Follower um all diese Bloggergeschenke und Kooperationen auch zuerhalten. Instagram, was ist nur los mit dir?

Wie wird Werbung richtig gekennzeichnet? 


Es gibt verschiedene Arten von Kooperationen die Firmen mit Bloggern durchführen. Dieser Post ist als Beispiel in Kooperation mit www.sacha.shoes.com/ enstanden, welche mir die Schuhe auf meinem Bild kostenlos zugeschickt habe - ein PR-Sample also. Gesponsert ist die Kooperation erst, wenn ich die Schuhe + Geld für diesen Post bekommen habe, was jedoch nicht der Fall ist. Wenn also kleine Blogger unter ihren Blogpost den #gesponsert setzen, ist dieser einfach meistens falsch eingesetzt, da sie sich nicht über die Bedeutung dahinter bewusst sind. Auch durch Affiliate-Links kann Geld verdient werden und die Personen die euch für diese Werben bekommen eine kleine Vergütung, ist also auch Werbung.
Der Hastag #ad steht einfach für advertisement und reicht als deutscher Blogger auch nicht aus, es muss also auch auf deutsch noch einmal die Werbung gekennzeichnet werden. 

Fake Followers, muss das sein?


Meine Antwort lautet nein. Was bringen dir 22.000 Follower wenn davon nicht mal 600 Leute deine Bilder liken? Nichts, richtig. Das Einzige was man bekommt ist wahrscheinlich das Schmunzeln anderer Blogger die gerade auf dein Profil treffen und ein super niedriges Engagement, was für Firmen auch nicht der Jackpot ist - zumindestens nicht für qulitativ hochwertigen Firmen. Meine Einstellung: Es kommt niemals nur auf die Follower an. Auch 700/800 Follower sind viele, vielleicht wird das in der heutigen Gesellschaft herunter gespielt, ABER wenn man sich 700 Leute vorstellt die vor einem stehen und sich interessieren für das, was man macht - ist das viel! Deshalb habe ich auch nicht 22k geschrieben, sondern die Zahl ausgeschrieben um zu zeigen wie viele das wirklich sind. Die Kapazität für Konzerte in der Merces-Benz Arena in Berlin zum Beispiel liegt bei 17 000 Leuten und wer schon ein mal Konzerte eines Superstars wie Justin Bieber oder andere besucht hat, weiß wie viele das sind. 


Außerdem geht es auf Instagram nicht um Follower, sondern viel mehr um schöne Bilder, Inspirationen und vorallem Leidenschaft! 

Der Shop Sachashoes bietet eine schöne und nicht zu teure Möglichkeit sich super stylishe und bequeme Schuhe zu kaufen. Ich habe mich für dieses Modell entschieden da mir andere ähnliche Schuhe (Superga) total gefallen haben, diese jedoch viel zu unbequem für den Preis seien soll. Vielen Dank an der Stelle an das Sachateam, welche mir diese Schuhe zur Verfügung gestellt haben!

Dienstag, 18. Juli 2017

Hashmag Blogger Lounge

Dienstag, Juli 18, 2017 25
Hashmag Blogger Lounge
Während auf der Fashionweek sämliche Hauptevents wie (Runwayshows und Messen) veranstaltet werden, gibt es auch die Möglichkeit sich auf den Nebenevents (Blogger Café, Hashmag oder vielen mehr) mit anderen auszutauschen und vorallem andere Blogger kennenzulernen.

Kooperationspartner dieses Events

 








Auf dem Hashmag Blogger Lounge waren unteranderem Sebamed, Lidl, Wonderwaffel, Bijou Brigitte vertreten. Auch C&A war vertreten und man konnte sich dort ein T-Shirt aus deren Bio-Baumwollen Kollektion aussuchen und selbst einen Slogan/Spruch auf's dieses nähen lassen, was mein persönliches Highlight dieses Events war. Außerdem hat C&A das Herz jedes Instagrammers höher schlagen lassen mit einer wunderschönen Blumenkulisse für die perfekten Bilder! Einen kleinen Workshop zum Thema Lettering hat Online Germany angeboten, bei welchem man selbst kleine Postkarten, Lesezeichen und Plakate gestalten konnte. Bei Sebamed konnte man seine Haut untersuchen lassen und anschließend die passenden Produkte für die jeweilge Haut mit Nachhause bekommen, ich meine - wie cool ist das denn bitte? Natürlich war auch für jede Menge Essen gesorgt, so konnte man sich bei Lidl einen Smoothie machen lassen und einen eigenen Plastikbecher gestalten lassen! Außerdem gab es für jede Person 2 Lidl Coins die man für Sandwiches, getrocknete Früchte oder Salate einlösen konnte. Wonderwaffel sorgte für das perfekte Frühstück in dem jeder sich eine Waffel zusammenstellen lassen konnte und diese dann verzerrte. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie schnell lernt man andere kennen? 


Ich bin alleine auf dieses Event gegangen und habe wirklich schnell Anschluss gefunden, einen Smalltalk hier, Leute kennengelernt denen ich schon ewig auf Instagram folge oder auch einfach andere kennengelernt. Einfach auf andere zugehen lautet für mich da der Key, so habe ich mich einfach zu anderen gesetzt und gesellt die mir sympatisch schienen, why not? Während des Essens neben andere setzen, jemanden fragen - ob mal die Person kurz ein Bild von dir machen kann und schon ist man im Gespräch. Ich war ziemlich froh dass das alles so toll verlief und bin auch super dankbar auf diesem Event gewesen zu sein, denn die Hashmag Blogger Lounge ist das perfekte Event für jeden Blogger - völlig egal wie viele Follower, es geht um die Leidenschaft am Instagrammen/ bloggen. Trotzdem waren auch große Youtuber wie Ema Louise oder Kisu auf den Event präsent. 

Mein erstes Bloggerevent war also ein totaler Erfolg!








Sonntag, 9. Juli 2017

Franziska Michael Show | + second Outfit

Sonntag, Juli 09, 2017 10
Franziska Michael Show | + second Outfit
Freitag (am 07.07.2017 - was für ein Datum) stand die zweite Runway während der Fashionweek an. Genauso gespannt wie am Montag war ich also, was die Designerin Franziska Michaels in ihrer neuen Kollektion präsentieren wollte.



Was zieht man am besten auf einer Show an?

Das war wieder einmal, sowie auch die restlichen Tage ein großes Thema für mich. Niemals underdressed und auf keinen Fall overdressed zu sein - stellt in meinem Fall immer eine ziemlich große Challenge dar. Sich übertrieben zu kleiden, damit doch gar jeder auf einen Aufmerksam wird? So ein Quatsch! Man wird warscheinlich wirklich in den Köpfen anderer bleiben ABER 1. sollte der Fokus auf dem Designer bzw. dessen Kollektion liegen und 2. wird man sicherlich nicht als ''modebewusst'' im Gedächnis bleiben.
Deshalb entschied ich mich für mein momentaniges Lieblingsoutfit - Rock, T-Shirt, weiße Turnschuhe und meinem floralen Blouson. Schlicht aber schön und niemals zu causal, weil das Highlight auf der bunte Jacke liegt.






















MICKEY MOUSE KANN JEDER



Ganz nach diesem Motto kreierte die Designerin ihre neue Kollektion. Dieses erscheint vielleicht im ersten Moment ein bisschen bizzar - finde ich jedoch super cool! Natürlich ist und wird Disney und alles drum herum niemals nicht tragbar sein - ich jedoch bin es Leid in Geschäften T-Shirts mit bedruckten Mickeys zu sehen. Ich habe genug davon gesehen und besitze auch keins solcher Shirts in meinem Kleiderschrank - also warum nicht mal eine andere Maus in den Fokus setzen? 
Die passener Weise auch noch orange ist, perfekt also für den Herbst. Gerade in der Herbst/Winterzeit liebt schließlich fast jeder Orange/Gelb und-Rottöne. ''Orange is the new black'' passt hier wohl auch diesen Herbst am besten.









MEIN LOOK HIER: 

Dienstag, 27. Juni 2017

what I've learned about having a blog

Dienstag, Juni 27, 2017 15
what I've learned about having a blog


Fragen bezüglich meines Blogs oder Instagramaccounts erhalte ich fast täglich, um nicht immer wieder die selbe Nachricht zu verschicken müssen, fasse ich hier alle meine Tipps zusammen. Natürlich weiß ich selber, dass diese nicht bei jedem funktionieren können. Ich persönlich würde mich selbst nicht als eine Person sehen, die dazu Tipps geben kann, aber da die Nachfrage so groß war, möchte ich euch natürlich nichts vorenthalten.



1. Regelmäßiges Posten 

Ja ich weiß, dass dieser Tipp wahrscheinlich schon 100x von anderen Bloggern oder Instagrammern erwähnt aber es stimmt. Anfangs habe ich so ziemlich unterschiedlich Bilder hochgeladen, mal 2x die Woche, manchmal 1 Woche gar nichts und dann eine Woche lang jeden Tag etwas. Seit dem ich angefangen habe, regelmäßig (undzwar jeden Tag) Bilder hochzuladen, folgen mir fast täglich immer mehr. Zutun hat dieses auf Instagram mit dem Algorithmus, bei dem sich Instagram sozusagen abspeichert, wann ihr was postet (klingt genauso erschreckend wie es ist), wer regelmäßig postet, wird in der Übersicht und unter der ''Suche''-Funktion weiter oben angezeigt und wer weiter oben angezeigt wird, wird von mehren Leuten entdeckt. 
Auf dem Blog ist es besser regelmäßig zu posten, da Leute die euch folgen auch regelmäßigen Content sehen möchten, weil das genau der Grund ist, weswegen sie euch folgen. 


 

2. Sei aktiv auf anderen Accounts/Blogs


Gerade beim bloggen ist es wichtig auf sich aufmerksam zu machen, wie soll sonst jemand deinen Blog finden, in dem er zufällig deinen BlogURL in der Leiste oben eingibt? Sicherlich nicht, das grenzt eher an ein Wunschdenken. Schreibe Kommentare (die wirklich auf den Blogpost bezogen sind) und hinterlasse dann ein '' x(dein Name), von x(dein BlogURL) '', bei mir sieht das so aus ''Liebste Grüße, Sally-Anne, von www.xosallyanne.blogspot.de. So bekommt euer Blog den Traffic den er braucht, andere werden, die durch diesen Kommentar auf euch aufmerksam geworden sind auf deinen Blog stoßen und vielleicht auch sogar einen Kommentar schreiben.
Instagram. Hier gilt einzigartige Kommentare zu hinterlassen, schließlich will keiner Eigenwerbung oder 20x ''Beauty'' unter seinem Bild stehen zu haben. Außerdem ist es hier ein guter Tipp auch bei großen Bloggern Kommentare zu hinterlassen, so werden noch viel mehr Leute auf dich aufmerksam.


 

3. Geduld und Kategorie

Eine Caro Daur war auch nicht nach dem 100sten Bild so berühmt, wie sie jetzt ist. Also verzweifelt nicht, sollte es länger dauern - wobei ich ja eh finde, es geht um den Spaß, zu mindestens ist es bei mir so. Also seid geduldig und macht es weil es euch Spaß macht. Natürlich scheint es immer unrealistischer mit seinem Blog oder Instagramaccount eine gewisse Reichweite zu erzielen, einfach weil es so unendlich viele Blogger und Instagrammer gibt, aber glaubt nicht immer den Followerzahlen, denn manchmal sind die 10k auch keine echten Follower auf Instagram und so bald man sich damit näher auseinandersetzt wird man merken, wer wirklich die 10k verdient hat, weil er hochwertigen und interessanten Content regelmäßig hochlädt, oder wer einfach jeden Tag 1000 Follower dazu bekommt ohne etwas zu machen. 

Man sollte sei es auf seinem eigenen Blog oder Instagramaccount Kategorien festlegen, mit denen man sich beschäftigen möchte. Bei mir ist es hauptsächlich Fashion und Food. Es gibt aber die verschiedensten und man muss sich ja nicht auf eine Kategorie festlegen, denn das finde ich selbst ziemlich langweilig.